Titelbild

Museum für Kommunikation Nürnberg

Das Museum für Kommunikation ist Teil des Nürnberger Verkehrsmuseums, in das auch das vielseitige DB-Museum integriert ist. Seine Ursprünge reichen bis ins 19. Jahrhundert, als das Königreich Bayern auch nach der Gründung des Deutschen Reichs 1871 eine eigene Post und Bahn erhielt. Eröffnet wurde das Museum für Kommunikation im Jahr 1902 als Ergänzung zu der seit 1899 bestehenden Ausstellung zur Geschichte der Eisenbahn.

Mit dem Bau des heutigen Standorts wurde 1914 begonnen, dieser zog sich aufgrund des Ersten Weltkriegs bis 1925 hin. Während des Zweiten Weltkriegs blieb das Gebäude geschlossen, einige bedeutende Exponate gingen durch Zerstörungen und Plünderungen verloren. Erst 1955 konnte die Ausstellung in einem kleineren Raum wiedereröffnet werden. Zwischen 1988 und 1991 erfolgte ein umfassender Umbau. Heute wird das Museum von der Museumsstiftung Post und Telekommunikation verwaltet. Seit 2010 gliedert sich die Dauerausstellung in die vier Bereiche Kommunikation mit Bildern, Tönen, Schrift und Internet. Ergänzt werden diese Präsentationen durch wechselnde Ausstellungen.

Besucher haben in der Dauerausstellung die Möglichkeit, mit Tinte und Feder geschriebene Briefe über die Rohrpost zu verschicken, an der beeindruckenden Vermittlungsanlage selbst Gespräche zu verbinden oder auch im Fernsehstudio eine Sendung aufzuzeichnen.

Museum für Kommunikation Nürnberg

Foto: Museum für Kommunikation Nürnberg

Kategorie: Museen in Nürnberg

Museum für Kommunikation

Geographische Lage

Ort: Nürnberg, Deutschland