Titelbild

DB Museum Nürnberg

Das DB-Museum in Nürnberg ist der Nachfolger des 1899 eröffneten Königlich Bayerischen Eisenbahnmuseums. Dieses befand sich ursprünglich an dem Standort der heutigen Norishalle am Marientorgraben. 1901 wurde die Ausstellung in Königlich Bayerisches Verkehrsmuseum umbenannt, da eine neue Abteilung für Post und Telegrafie gegründet wurde.

Im Laufe der Folgejahre wuchs das Museum stetig. Aus diesem Grund entschied man sich für den Neubau eines passenden Gebäudes. Die Stadt Nürnberg stellte der Deutschen Bahn daraufhin unentgeltlich einen Bauplatz an der Lessingstraße zur Verfügung. Auch übernahm sie einen Teil der Baukosten. Mit der Neuerrichtung des Museums begann man ab 1914, allerdings wurden die Bauarbeiten wegen des Ersten Weltkriegs unterbrochen. Die Fertigstellung des Gebäudes erfolgte erst im Jahr 1925. Noch im selben Jahr wurde die Ausstellung als Bayerisches Verkehrsmuseum in Nürnberg neu eröffnet. 1935 bekam die Ausstellung mit dem Adler eine ganz besondere Attraktion. Bei diesem einmaligen Schmuckstück handelte es sich um einen Nachbau einer Lokomotive, die man als erste ihrer Art genau 100 Jahre zuvor erfolgreich im Personenverkehr und später auch im Güterverkehr in Deutschland einsetzte.

Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde das Museumsgebäude bei mehreren Luftangriffen beschädigt. Erst 1960 waren die Räume wieder komplett für die Öffentlichkeit zugänglich. 1996 übernahm die Deutsche Bahn AG das Museum zum symbolischen Kaufpreis von einer D-Mark. Seit 1. April 2013 befindet es sich unter der Trägerschaft der DB Museum Deutsche Bahn Stiftung gGmbH. Heute befinden sich in dem Museum über 150 historische Eisenbahnen. Besucher haben in den vielseitigen Räumlichkeiten die Gelegenheit, sich über die Anfänge der Züge bis in die Gegenwart zu informieren. Neben einem neueren Nachbau des legendären Adlers gehören zu den Attraktionen der Ausstellung der mondäne Hofzug Ludwigs II., ein Salonwagen von Otto von Bismarck oder auch die älteste, in Deutschland erhaltene Dampflok Nordgau.

Auf spielerische Weise werden großen und kleinen Gästen auch die Technik und Geschichte der Eisenbahn vermittelt. Eine filmische Fahrt im Führerstand gibt des Weiteren interessante Einblicke in die Arbeit der Lokführer. In sogenannte Erlebnisbereichen gibt es zudem spannende Informationen über den Gütertransport und den Tunnelbau. Ein weiteres Highlight des Museums ist die Modellbahn, auf der sich während der Vorführungen über 30 Züge durch die Land- und Ortschaften bewegen.

Das DB-Museum Nürnberg unterhält zusätzlich noch zwei Außenstellen in Halle (Saale) und in Koblenz.

DB Museum Nürnberg

Foto: DB Museum Nürnberg

Kategorie: Highlights in Nürnberg | Museen in Nürnberg

DB Museum

Geographische Lage

Ort: Nürnberg, Deutschland