Kölner Altstadt

Diese Aufnahme zeigt einen Blick von der Deutzer Brücke auf das Rheinufer der Kölner Altstadt. Der Dom und die Kirche Groß-St.-Martin erheben sich im Hintergrund des Fotos. Im Vordergrund ist der so genannte Pegel zu sehen, auf dem der aktuelle Wasserstand des Rheins gemessen wird. Seinen höchsten Pegelstand von 13,55 Metern erreichte der Rhein im Februar 1784. Aufgrund des extrem kalten Winters hatten sich auf dem Rhein bis zu drei Meter dicke Eisschollen gebildet und die Kölner konnten problemlos von der Altstadt über den Rhein nach Deutz laufen. Durch einen plötzlichen Temperaturanstieg stauten sich große Schmelzwassermassen an und sorgen für heftige Überschwemmungen. Der Eisgang zerstörte zahlreiche Häuser im Kölner Stadtgebiet. Ursache für den kalten Winter 1783/84 war heutigen Erkenntnissen zufolge ein heftiger Vulkanausbruch in Südisland, der im Juni 1783 begann und gut ein Jahr andauerte. Die Aschewolken der sogenannten Laki-Krater hatten für eine vorübergehende Abkühlung des Weltklimas gesorgt.

In erster Linie besticht die Kölner Altstadt durch ihre vielseitige Kombination aus historischen Gebäuden, kleinen Gassen, Restaurants, Brauhäusern und Geschäften. Sie erstreckt sich über das Gebiet rund um die ehemalige Benediktiner-Abtei St. Martin, den Alten Markt sowie den Heumarkt. Dieser Stadtteil galt schon immer als sehr lebendig. Hier wohnten und arbeiteten die Menschen, sie betrieben regen Handel und übten ihre Religion aus. In der Antike hatten die Römer in diesem Bezirk zuerst eine Badeanstalt und später einen Hafen erbaut. Sehr sehenswert sind auch die am Fischmarkt gelegenen farbenfrohen Stapelhäuser und die zahlreichen kleinen Gassen, die noch heute Zeugnis über das Leben im Mittelalter geben. Diese Epoche brachte der Stadt Köln Wohlstand und Ansehen.

Bei einem Rundgang durch die Altstadt fallen Besuchern an unzähligen Hauswänden Steinerne Grimassen mit langen Stoßzähnen ins Auge. Bekannt sind diese als die sogenannten Schandmasken. Um diese kursieren verschiedene Legenden, tatsächlich aber dienten sie früher als Flaschenzug. Bei genauerem Hinsehen findet man hinter jeder dieser Fratze ein Loch. Durch diese wurden Güter ins Haus transportiert.

Wer eine kleine Auszeit nehmen möchte, kann sich dem an Rand der Altstadt gelegenen Rheingarten niederlassen. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf den Rhein mit den vorbeifahrenden Schiffen sowie auf das gegenüberliegende Deutzer Ufer.

Liebesschlösser an der Hohenzollernbrücke Region Köln Rheingarten in Köln
Kölner Altstadt

Landkarte

Foto: Kölner Altstadt
Kategorien: Highlights, Historische Bauwerke, Freizeit & Unterhaltung, Kulinarisches & Shopping

Lage: Köln, Region Köln, Deutschland