Schloss Belvedere bei Weimar

Das Schloss Belvedere befindet sich im Süden der Kulturstadt Weimar auf einer Anhöhe. Umgeben ist dieser eindrucksvolle Komplex von einem 43 Hektar großen Park. Das Schloss wurde zusammen mit der Orangerie sowie einem Lustgarten von Herzog Ernst August zwischen 1724 und 1748 als barocke Sommerresidenz errichtet. Nach seinem Tod im Jahr 1748 wurden die Parkanlagen nicht mehr gepflegt und verfielen daher nach und nach. Erst mit den jährlichen Aufenthalten der Herzogin Anna Amalia gewannen sie wieder an Bedeutung. Bekannt ist das Schloss Belvedere auch durch die pflanzenkundlichen Studien, die hier der seit 1775 regierende Herzog Carl August gemeinsam mit Goethe betrieb.

Ab 1811 wurde die Anlage unter Erbgroßherzog Carl Friedrich nach dem Vorbild eines englischen Landschaftsparkes umgestaltet. Unter anderem wurden eine Vielzahl an Architekturen und Schmuckplätzen im Hangbereich hinzugefügt. Für seine Ehefrau, die Zarentochter Maria Pawlowna, ließ Carl Friedrich zwischen 1811 und 1815 einen Russischen Garten anlegen, der 1823 durch ein kleines Heckentheater und 1843 durch den Irrgarten ergänzt wurde.

Von den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg blieb das Schloss Belvedere in Großen und Ganzen verschont. 1945 zog die Kommandantur der Roten Armee in dessen Räumlichkeiten ein. Ein Jahr später wurde im Bereich zwischen Belvederer Allee und dem Schlossgebäude ein zentraler Sowjetischen Friedhof für die Besatzungsmacht in Thüringen angelegt. Eine umfassende Restaurierung der Gärten erfolgte bis zum Jahr 2004.

Belvedere Express in Weimar Weimar Orangerie beim Schloss Belvedere
Schloss Belvedere Weimar

Schloss Belvedere

Landkarte

Foto: Schloss Belvedere Weimar
Kategorien: Highlights, Historische Bauwerke, Parkanlagen & Gärten, Spaziergänge

Lage: Weimar, Deutschland