Titelbild

Kongresshalle auf dem Reichsparteitagsgelände

Die Aufnahme zeigt einen Blick in die unvollendet gebliebene Kongresshalle auf dem einstigen Reichparteitagsgelände in Nürnberg. Gedacht war das von den Architekten Ludwig und Franz Ruff geplante Bauwerk ursprünglich für Tagungen der NSDAP. Für das aufwändige Fundament mussten in den sumpfigem Boden 22.000 Betonpfähle gerammt werden. Ab 1937 waren auf der Baustelle permanent 1.400 Arbeiter tätig. Im Mittelpunkt der Halle sollte eine Rednerkanzel für Adolf Hitler platziert werden, auf die die außen liegenden Zuschauertribünen gerichtet waren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte sich die Frage über die zukünftige Nutzung der Bauruine. Alle Pläne, wie beispielsweise die Errichtung eines Sportstadions oder auch ein vollständiger Abriss, scheiterten an den hohen Kosten. Heute ist im nördlichen Teil des Bauwerks das vielseitige Dokumentatationszentrum untergebracht, der südliche Teil wird von den Nürnberger Symphonikern genutzt. Weitere Räume der einst geplanten Kongresshalle dienen als Lager.

Kongresshalle Reichsparteitagsgelände

Foto: Kongresshalle Reichsparteitagsgelände



Geographische Lage

Ort: Nürnberg, Deutschland