Titelbild

Kirche St. Andreas in Köln

Die dreischiffige Basilika St. Andreas befindet sich im Kölner Stadtteil Altstadt-Nord nur wenige Minuten Fußweg vom Dom entfernt. Über die Urgeschichte des Gotteshauses ist kaum etwas bekannt. In historischen Dokumenten wurde erstmals eine im 10. Jahrhundert stattgefundene Weihe dieser Kirche verzeichnet, die von Erzbischof Bruno durchgeführt wurde. Bis dahin diente das Gebäude als Kloster.

Die Errichtung der aktuellen Basilika fand um das Jahr 1200 statt. Das Bauwerk selbst wurde im romanischen Stil gestaltet, allerdings fanden an den Altarraum im 15. Jahrhundert umfangreiche Umbaumaßnahmen statt. Infolgedessen hebt sich dieser durch seine gotische Architektur vom Rest des Gebäudes ab. Wie in Groß St. Martin wurde auch die Krypta der Kirche St. Andreas nach dem Zweiten Weltkrieg für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In der Basilika ist auch der Sarg von Albertus Magnus untergebracht. Bei diesem handelt es sich um einen bekannten Kirchenvater und Humanisten aus dem 13. Jahrhundert. Papst Johannes Paul II. war zu dessen 700. Todestag im Jahr 1980 in St. Andreas zu Besuch.

Sehr sehenswert im Innenraum der Kiche sind zudem drei Skulpturen, die vermutlich von dem Kölner Bildhauer Tilman van der Burch gestaltet wurden. Auf der ersten ist der heilige Christopherus zu sehen, der ein Kind durch den Fluß trägt. Die zweite zeigt die Rosenkranzmadonne, die dritte den Erzengel Michael.

St. Mariä Himmelfahrt in Köln Region Köln Kölner Zeughaus
Köln St. Andreas

Landkarte

Foto: Köln St. Andreas
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Köln, Region Köln, Deutschland