Titelbild

Klosterhof Reichenau

Die Aufnahme zeigt einen Blick in den Hof des berühmten Klosters Reichenau. Neben Fulda und St. Gallen gehört es zu den bedeutendsten Klöstern der karolingischen Zeit. Gegründet wurde dieses im Jahr 724 von dem Heiligen Pirminius als Benediktinerabtei. Später entwickelte sich diese unter Abt Waldo zu einem karolingischen Kloster, das von den fränkischen Hausmeiern und Königen umfassende Unterstützung erfuhr. Das Kloster Reichenau wurde zu einem der bedeutendesten religiösen, politischen und kulturellen Zentren des Mittelalters. Vor allem in den dortigen Bibliotheken bewahrte man das Wissen der Menschheit auf. Auf Reichenau wurde zudem der berühmte und detailgetreue Klosterplan angefertigt, der sich mittlerweile in St. Gallen befindet. Auch der erste Ratgeber zum Thema Gartenbau, der sogenante "Hortulus" von Abt Walahfrid Strabo, ist auf der Insel entstanden. Des Weiteren gelangte das Kloster aufgrund der hier entstandenen Reichenauer Buchmalerei des 10. und 11. Jahrhunderts zu weltweiter Berühmtheit.

Ab 1540 unterstand die Abtei dem Priorat des Konstanzer Bischofs. 1757 wurde sie im Rahmen der Säkularisation nach dem Reichsdeputationshauptschluss aufgelöst. 1803 verließen die letzten Mönche die Insel Reichenau. Heute sind in den einstigen Klostergebäuden das Pfarrhaus, das Rathaus der Gemeinde Reichenau sowie die Weinkelterei des ortsansässigen Winzervereins untergebracht. Die Buchmalerei des Klosters wurde 2003 in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen.

Klosterhof Reichenau

Foto: Klosterhof Reichenau

Kategorie: Highlights am Bodensee



Geographische Lage

Ort: Reichenau, Hegau und Untersee, Bodensee, Deutschland