Titelbild

Münster St. Maria und Markus

Das katholische Münster St. Maria und Markus gehört zu der nach der Insel Reichenau benannten Gemeinde im Ortsteil Mittelzell. Bei dem Bauwerk handelt es sich um die einstige Abteikirche des berühmten Klosters Reichenau. Die Errichtung des eindrucksvollen Gotteshauses erfolgte in mehreren Stufen. Beispielsweise gingen das östliche Querhaus und die Vierungsbögen aus der 816 geweihten dreischiffigen Kreuzbasilika von Abt Heito I. hervor. An dem Westwerk der Abteikirche erfolgten im Laufe seines Bestehens mehrere Umbauten. Sein heutiges Aussehen erhielt dieser Teil des Gotteshauses unter Abt Berno.

Nach der Auflösung der Abtei gab es hier erst unter Abt Friedrich von Wartenberg im 15. Jahrhundert wieder ein geregeltes klösterliches Leben. Er begann mit der Errichtung des gotischen Chors, der sich im Osten des Münsters befindet. Die dortige Ausmalung wurde allerdings erst im Jahr 1555 vollendet. Zuvor war das Kloster 1540 in das Bistum Konstanz integriert worden. Trotzdem bestand die Abtei als Priorat weiter. Neue Konventsgebäude an der Südseite des Gotteshauses entstanden unter Fürstbischof Jakob Fugger zwischen 1605 bis 1610. Die Aufhebung des Klosters erfolgte im Jahr 1757. In den unter Fugger erbauten Konventsgebäuden sind heute das Pfarrhaus sowie die Gemeindeverwaltung untergebracht. Den zugehörigen Keller nutzt der ortsansässige Winzerverein zum Keltern des Reichenauer Weins. In der Schatzkammer des Münster werden eine Vielzahl an Reliquienschreinen und anderen kulturellen Wertgegenständen aus dem 5. bis 18. Jahrhundert aufbewahrt.

Münster St. Maria und Markus

Foto: Münster St. Maria und Markus

Kategorie: Highlights am Bodensee



Geographische Lage

Ort: Reichenau, Hegau und Untersee, Bodensee, Deutschland