Titelbild

Goldener Saal im Rathaus

Der im Stil der Spätrenaissance gestaltete Goldene Saal befindet sich im zweiten Obergeschoss des Augsburger Rathauses. Er umfasst eine Fläche von beachtlichen 552 qm, seine Deckenhöhe beträgt 14 Meter. Geschaffen wurde der mittlerweile zum Kulturdenkmal erklärte Raum von dem ortsansässigen Baumeister Elias Holl. Von dem Zimmermeister Wolfgang Ebner stammt die aus Nussbaum bestehende vergoldete Kassettendecke. Das Bilderprogramm wiederum gestaltete der deutsche Künstler Johann Matthias Kager nach den Vorzeichnungen des Münchner Hofmalers Peter Candid. Obwohl das Rathaus bereits im Jahr 1620 fertiggestellt war, zogen sich die Arbeiten an dem imposanten Raum bis 1643 hin.

Bei einem 1944 erfolgten Bombenangriff auf Augsburg wurde auch das Rathaus mit dem Goldenen Saal schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Wiederaufbau des Gebäudes erfolgte in der Nachkriegszeit. Am historischen Vorbild wurde sich allerdings lediglich außen orientiert, das Innere gestaltete man dem Zeitgeist entsprechend eher spartanisch. Auch der Goldene Saal blieb jahrzehntelang nur ein karges Provisorium. Dies änderte sich erst ab 1980, als an ihm in den Folgejahren umfassende Restaurierungsarbeiten vorgenommen wurden. Anlass war die 1985 stattgefundene 2000-Jahrfeier der Stadt Augsburg. Heute ist der Goldene Saal eine beliebte Sehenswürdigkeit, die im Laufe des Jahres eine große Zahl an Besuchern anzieht.

Goldener Saal im Rathaus

Foto: Goldener Saal im Rathaus

Geographische Lage

Ort: Augsburg, Deutschland