Kiliansbrunnen vor dem Hauptbahnhof Würzburg

Der aus weißem Carrara-Marmor gefertigte Kiliansbrunnen befindet sich auf dem Bahnhofsvorplatz in Würzburg. Bei diesem beeindruckenden Werk handelt es sich um ein Geschenk von Prinzregent Luitpold aus dem Jahr 1895 an seine Geburtsstadt. Diese hatte zum Gedenken an ihn ein Jahr zuvor den Frankoniabrunnen an der Residenz errichten lassen. Der Kiliansbrunnen entstand nach den Plänen des Stadtbaurats Peter Bernatz. Auf der Spitze des Bauwerks befindet sich eine 400 Kilogramm schwere Bronzestatue des Heiligen Kilian. Entworfen wurde diese von dem Aschacher Bildhauer Balthasar Schmitt.

Zur Einweihung des Brunnens am 8. Juli 1895 war auch der Prinzregent anwesend. Das Event wurde mit einem Fackelzug und einem Fahrradrennen begangen. 1943 ordneten die Nationalsozialisten den Verkauf der Bronzestatue an. Mit einigen Glocken wurde diese zur Einschmelzung nach Hamburg gebracht. 1948 entdeckte sie dort der damalige Leiter des Mainfränkischen Museums Max von Freeden bei einem Schrotthändler. Daraufhin kaufte die Stadt Würzburg die Figur wieder zurück. Nur ein Jahr später wurde die Kiliansstatue wieder an den Brunnen angebracht.

Röntgen-Gedächtnisstätte in Würzburg Würzburg Würzburg Hauptbahnhof
Würzburg Kiliansbrunnen

Landkarte

Foto: Würzburg Kiliansbrunnen
Kategorien: Kunstwerke & Denkmäler

Lage: Würzburg, Deutschland