Titelbild

Ulmer Rathaus

Das Ulmer Rathaus befindet sich nahe des weltberühmten Münsters. Es hebt sich durch seine einzigartige im Stil der Frührenaissance gestaltete Außenfassade in besonderer Weise hervor. Der älteste Teil des Gebäudes ist der südöstliche Hauptbau. Dieser entstand im Jahr 1370 als neues Kaufhaus. 1419 wurde das Bauwerk zum ersten Mal als Rathaus bezeichnet. Im 15. Jahrhundert brachte man am Ratsaal neue im gotischen Stil gerahmte Fenster an. Die aufwändig gestaltete an der Ostfront zu findende astronomische Uhr kam 1520 hinzu. Diese gilt mit ihren fünf beweglichen Elementen als die komplexeste ihrer Art in Süddeutschland. Die ursprüngliche Fassandenbemalung wurde im Jahr 1900 erneuert, da sie im Laufe ihres Bestehens durch die Witterung schwere Schäden erlitten hatte. Sie zeigt üppige Darstellungen von Lastern, Tugenden und Geboten.

Im Zweiten Weltkrieg brannten große Teile des Ulmer Rathauses aus, das Erdgeschoss sowie das erste Stockwerk des Südflügels blieben jedoch erhalten. In der Nachkriegszeit wurde das Bauwerk zunächst mit Notdächern versehen, die Wiederherstellung erfolgte nach und nach. Letzte umfassende Sanierungen an dem Verwaltungsgebäude fanden von 1987 bis 1989 statt. Sehr sehenswert im inneren des Gebäudes ist ein Nachbau des Fluggerätes von Albrecht Ludwig Berblinger, der auch als der "Schneider von Ulm" bekannt ist.

Ulmer Rathaus

Foto: Ulmer Rathaus

Kategorie: Highlights in Ulm



Geographische Lage

Ort: Ulm, Deutschland