Titelbild

Dom St. Peter zu Trier

Der Dom St. Peter in Trier ist die älteste Bischofskirche in Deutschland. Zudem gilt er mit einer Länge von 112,5 Metern und einer Breite von 41 Metern als das größte Gotteshaus der geschichtsträchtigen Stadt. Zusammen mit der Liebfrauenkirche und verschiedenen Baudenkmälern aus der Römerzeit wurde er 1986 auf die Liste der UNESCO-Welterbe genommen.

Nach Umbauarbeiten an einer ersten Basilika fand im 4. Jahrhundert die Errichtung einer eindrucksvollen Kirchenanlage statt, die zu dieser Zeit zu den größten ihrer Art zählte. Ein zugehöriger quadratischer Gebäudeteil bildete das Fundament der späteren Bischofskirche St. Peter.

Der Dom selbst war einer wechselvollen Geschichte unterworfen. Im Laufe des Mittelalters fanden an ihm zahlreiche Umbauten und Erweiterungen statt, die in der Innenausstattung zum größten Teil noch erhalten sind. Weitere bauliche Veränderungen an dem Gotteshaus erfolgten nach einem Brand im 18. Jahrhundert. Im Zuge dessen wurden ihm zahlreiche barocke Elemente hinzugefügt. Eine letzte umfangreiche Sanierung des Doms fand 1974 statt.

Außerhalb der Gottesdienstzeiten besteht für Besucher die Möglichkeit, das beeindruckende Gotteshaus zu besichtigen.

Trier Dom

Landkarte

Foto: Trier Dom

Lage: Trier, Deutschland

Adresse:
Dom St. Peter
Liebfrauenstraße 12
54290 Trier

Website: www.dominformation.de/