Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Die Völklinger Hütte im Saarland gilt als Industriedenkmal von weltweiter Bedeutung. Des Weiteren ist sie ein einzigartiger Kulturort mit interessanten Veranstaltungen, Ausstellungen und Konzerten. Das frühere Eisenwerk befindet sich in dem Ort Völklingen und wurde 1873 durch den Hütteningenieur Julius Buch gegründet. Das ursprüngliche Puddel- und Walzwerk musste jedoch bereits nach sechs Jahren wieder schließen, da sich die Roheisenproduktion wegen der hohen Zölle nicht mehr lohnte. 1881 erwarb Carl Röchling die stillgelegten Anlagen, und schon zwei Jahre später nahm der erste Hochofen seinen Betrieb auf. 1890 waren die "Röchling’schen Eisen- und Stahlwerke" die größten Eisenträgerhersteller in ganz Deutschland. Ein Jahr danach fand die Einweihung des Thomas-Stahlwerks der Völklinger Hütte statt. Das sogenannnte Thomas-Verfahren wurde relativ spät eingeführt, es erwies sich jedoch schon bald als sehr lukrativ. In diesem Zusammenhang konnte jetzt auch ein Eisenerz aus der nahegelegenen Grenzregion, die lothringische Minette, im Werk verarbeitet werden.

Als einer der historischen Höhepunkte der Völklinger Hütte gilt die Einführung der Sintertechnik. Bei diesem einmaligen Verfahren werden feinkörnige metallische Stoffe erhitzt, wobei die Temperaturen jedoch unterhalb des Schmelzpunktes gehalten werden. Auf diese Weise bleibt die Form des Werkstückes bestehen. In Völklingen entstand nun eine der größten und modernsten Sinteranlagen in Europa. Während des Zweiten Weltkrieges schufteten in der Völklinger Hütte ca. 14.000 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene unter sehr harten Bedingungen. Wegen des Baubooms in der Nachkriegszeit erreichte das Eisenwerk im Jahr Jahr 1952 seinen Produktionshöchststand. Von der weltweiten Stahlkrise in den 1970er Jahren blieb auch die Völklinger Hütte nicht verschont. 1982 schlossen sich die Eisen- und Stahlwerke in Völklingen und Burbach zur ARBED-Saarstahl zusammen. Vier Jahre danach erfolgte jedoch die Stilllegung der Roheisenphase der Völklinger Hütte. 1994 erklärte die UNESCO die ehemalige Roheisenproduktion zum Weltkulturerbe.

Heute ist die Völklinger Hütte ein beliebtes Ausflugsziel weit über über die regionalen Grenzen hinaus. Hier erhalten Besucher einen umfassenden Einblick in ein einzigartiges Zeugnis aus der Blütezeit der Eisen- und Stahlindustrie. Zu sehen gibt es die sechs Hochöfen im frei zugänglichen Hüttenpark, imposante Maschinen in der Gebläsehalle oder auch den einmaligen Schräge-Aufzug.

Erlebnisbergwerk Velsen  im Saarland Völklinger Hütte
Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Landkarte

Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Kategorien: Highlights, Weltkulturerbe, Museen & Ausstellungen, Historische Bauwerke, Spaziergänge, Aussichtspunkte

Lage: Völklingen, Saarland, Deutschland