Schlosskirche in Blieskastel

Die Schlosskirche in Blieskastel wurde zwischen 1778 und 1781 von dem Hofarchitekten Peter Reheis errichtet. Gedacht war diese zunächst für das auf dem Berg erbaute Franziskanerkloster. Bei dem Gotteshaus handelt es sich um eine Saalkirche mit eingezogenem Chor, die vor allem durch ihre beeindruckende Fassade besticht. Vermutlich hat sich Reheis bei ihrer Gestaltung am italienischen Hochbarock orientiert. Das Innere hebt sich ebenfalls durch seine großzügige Ausstattung in besonderer Weise hervor. Die Wände wurden mit Doppelpfeilern versehen, der Hochaltar ist komplett vergoldet. Unter der Kirche gibt es zudem eine Gruft, in der die Gebeine des Grafen Franz Karl und die der Gräfin Marianne von der Leyen bestattet wurden. Heute ist das Gotteshaus die Kirche der katholischen Pfarrei St. Sebastian.

Der Gollenstein bei Blieskastel Saarland Burg Kirkel
Schlosskirche in Blieskastel

Landkarte

Foto: Schlosskirche in Blieskastel
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Blieskastel, Saarland, Deutschland