Schloss Thurn und Taxis in Regensburg

Auf dem Bild ist das Fürstenhaus der in Regensburg lebenden Adelsfamilie Thurn und Taxis zu sehen. Dieses ist auch unter dem Namen Schloss St. Emmeram bekannt. Die ehemaligen Klostergebäude wurden im Jahr 1810 von der Familie Thurn und Taxis erworben. In deren Auftrag baute es ab 1812 der deutsch-französische Architekt Jean Baptiste Métivier zum Residenzschloss um. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich in den Räumlichkeiten des mächtigen Gebäudes der Sitz der Wehrmacht-Kommandantur Regensburg. In Teilen des Fürstenhauses leben bis heute Verwandte der Familie von Thurn und Taxis. Im Kreuzgang der früheren Abtei Sankt Emmeram befindet sich seit Anfang des 19. Jahrhunderts die Gruftkapelle. In diesem Mausoleum werden bis heute Fürst und Fürstin sowie unverheiratete Nachkommen des Hauses Thurn und Taxis bestattet.

Für Besucher besteht die Möglichkeit, die Prunkräume des Schlosses zu besichtigen. Ausgestattet sind diese mit der Inneneinrichtung aus dem Palais Thurn und Taxis in Frankfurt am Main sowie mehreren aus der Brüsseler Zeit stammenden Wandteppichen. Auch sind ein Bereich des Kreuzganges sowie angrenzende Gebäude aus dem ältesten Teil des Klosters noch erhalten. Im Gegensatz zu den umgestalteten Klosterräumem blieb der Kreuzgang unverändert. Da dieser zum Museum gehört, kann er im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Im Marstall befindet sich das Marstallmuseum mit der Fürstlichen Schatzkammer und mehreren historischen Kutschen. Es handelt sich um ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums. Das Gebäude wurde im Jahr 1829 nach den Vorlagen von Jean Baptiste Métivier erbaut.

Innenraum der Klosterkirche St. Emmeram in Regensburg Regensburg Fürstliches Brauhaus von Thurn und Taxis
Regensburg Thurn und Taxis

Landkarte

Foto: Regensburg Thurn und Taxis
Kategorien: Highlights, Museen & Ausstellungen, Historische Bauwerke

Lage: Regensburg, Deutschland