Titelbild

Hinterburg bei Neckarsteinach

Die Hinterburg ist eine ehemalige Spornburg, die auf einer Höhe von 165 Metern über dem Neckar thront. Sie zählt gemeinsam mit der Vorderburg, der Mittelburg und dem Schwalbennest zu den vier Burgen der Stadt Neckarsteinach. Heute ist sie der Sitz des Geschlechtes der Edelfreien von Steinach. Mit ihrer Errichtung wurde wahrscheinlich um 1100 begonnen, Vermutungen zufolge im Lehen des Bistums Worms oder des Bistums Speyer. Ursprünglich handelte es sich bei der Burg um kleine Festung, die jedoch in hervorragender Weise der Abwehr von Feinden diente. Als ihre stärkste Absicherung galt der bis heute erhaltene Burgfried. Von dieser Stelle aus konnte man rechtzeitig geplante Angriffe erkennen und enstpechende Maßnahmen zur Abwehr in die Wege leiten.

Historischen Dokumenten zufolge handelte es sich bei dem ersten Eigentümer der Burg um Bligger I. von Steinach. Wahrscheinlich hat dessen Vater die Festung erbaut. Umfassende Erweiterungen an ihr wurden vermutlich von dem Minnesänger Bligger II. vorgenommen. Im Zuge des Dreißigjähringen Krieges fiel die Hinterburg schwerwiegenden Zerstörungen zum Opfer. Ihre Ruine befindet sich mittlerweile im Eigentum des Landes Hessen.

Heute ist die Burg ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Für Besucher besteht die Möglichkeit, diese nach einer kleinen Wanderung von Neckarsteinach aus zu erreichen. Der etwa 20 Meter hohe Burgfried kann bestiegen werden. Von oben aus hat man eine beeindruckende Aussicht auf die Stadt, den Neckar und das Umland.

Hinterburg bei Neckarsteinach

Landkarte

Foto: Hinterburg bei Neckarsteinach

Lage: Ort: Neckarsteinach, Neckartal, Odenwald, Deutschland