Titelbild

Steinbruch Leferenz bei Dossenheim

Auf dem Foto ist ein Teil der heute stillgelegten Steinbruchs Leferenz bei Dossenenheim zu sehen. Vermutungen zufolge soll es bereits in der Region um 1760 Abbauarbeiten von Gesteinen gegeben haben. Der Steinbruch selbst wurde im Jahr 1882 durch die Gebrüder Leferenz gegründet. Diese begannen mit dem Gesteinsabbau am Südhang des Hohen Nistler. Bis zu seiner endgültigen Stilllegung 1985 wurde im Steinbruch Leferenz Quarzporphyr gewonnen.

1996 lag ein vom Dossenheimer Gemeinderat entworfener Bebauungsplan für das Gelände vor. Dieser sah eine kombinierte Nutzung für Erholung, Freizeit, Renaturierung und Rekultivierung vor. Seit 2009 ist der Steinbruch für die Allgemeinheit zugänglich und gilt zudem als vielbesuchtes Ausflugsziel. Aus ihm entstand ein durch die Familie Schilling aufgebautes Feldbahn- und Bergbaumuseum, in dem Besucher umfangreiche Informationen über den Gesteinsabbau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erhalten. In nachgestalteten historischen Arbeitsplätzen können sie sich zudem ein Bild von den damaligen Bedingungen der Arbeiter machen. Auch warten auf Besucher zahlreiche Exponate, wie zum Beispiel eine Fahrzeug- und Gerätesammlung, zu der insgesamt 80 Gruben- und Feldfahrzeuge mit sieben Lokomotiven gehören.

Der Dossenheimer Steinbruch wurde mittlerweile als Teil des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald zum UNESCO-Geopark ausgezeichnet. Um ihn herum befindet sich ein schöner, mehrere Kilometer langer Wanderweg, der an zahlreiche Biotopen vorbei bis hoch zu den "Drei Eichen" führt.

Evangelische Kirche in Dossenheim Odenwald Wasserturm am Benzpark in Ladenburg
Dossenheim Steinbruch Leferenz

Steinbruch Leferenz

Landkarte

Foto: Dossenheim Steinbruch Leferenz
Kategorien: Highlights, Wandergebiete, Spaziergänge

Lage: Dossenheim, Odenwald, Deutschland