Titelbild

Schloss Martinsburg in Oberlahnstein

Das in Lahnstein liegende Schloss Martinsburg wurde im Jahr 1298 als Zollburg der Erzbischöfe von Mainz errichtet. Diese hatten sich seit 1292 mit Erlaubnis des Königs Adolf von Nassau Anteile am Bopparder Reichszoll gesichert. Im Laufe seiner Geschichte erfolgten an der Anlage mehrere Umbauten und Erweiterungen, zuletzt von 1789 bis 1790. Zu den ältesten Teilen des Schlosses gehören der rechteckige Wohnturm mit seinen beiden Ecktürmen sowie die Grundmauern des sechseckigen Hauptturms im Süden der Komplexes. Der an diesem Ort aufragende 28 Meter hohe Bergfried entstand um 1400.

Heute befindet sich das Bauwerk im Privatbesitz. Für Besucher besteht die Möglichkeit, Teile der Räumlichkeiten wie auch das hier untergebrachte Fastnachtsmuseum zu besichtigen. Seit 2002 zählt das Schloss Martinsburg zum UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Schloss Martinsburg in Lahnstein

Foto: Schloss Martinsburg in Lahnstein



Geographische Lage

Ort: Lahnstein, Mittelrheintal, Deutschland