Titelbild

Ehemaliges Kapuzinerkloster Koblenz

Die Aufnahme zeigt einen Blick auf das ehemalige Kapuzinerkloster in Koblenz. Erbaut wurde dieses zwischen 1628 und 1629, als sich in dem heutigen Stadt Ehrenbreitsein auf Wunsch des Trierer Kurfürsten Philipp Christoph von Sötern die Kapuziner ansiedelten. Im Dreißigjährigen Krieg fiel der Gebäudekomplex Verwüstungen zum Opfer und wurde später wieder aufgebaut.

Infolge der Säkularisation von Kirche und Kloster räumte man im Jahr 1813 die Abtei, die Inneneinrichtung wurde im Zuge desssen veräußert. Schließlich übernahm Preußen im Jahr 1815 das Kloster und richtete im dortigen Garten Kasernen und ein Traindepot ein. Ein Teil der Klostergebäude wurde 1860 abgerissen.

Ein Jahr danach kehrten die Kapuzinermönche in die Abtei zurück und richteten sich in den übriggeblieben Gebäuden ein. Später mussten sie das Kloster erneut für eine begrenzte Zeit verlassen. Mit diesen Unterbrechungen betrieben die Mönche die Abtei bis 2008. Zudem war sie von 1908 bis 2007 Sitz der Provinzverwaltung der Rheinisch-Westfälischen Ordensprovinz. Seit 2013 werden Teilbereiche des einstigen Klosters von einem Konvent des Deutschen Ordens genutzt.

Koblenz Kapuzinerkloster

Foto: Koblenz Kapuzinerkloster



Geographische Lage

Ort: Koblenz, Deutschland