Erfurt Collegium maius

Das Collegium Maius in Erfurt ist das ehemalige Hauptgebäude der Alten Universität, die zwischen 1392 bis 1816 bestand. Hier wurde der Reformator Martin Luther 1501 als "Martinus Ludher ex Mansfeldt" immatrikuliert. Das Grundstudium der Sieben Freien Künste beendete er im Jahr 1505 mit Erfolg als Magister Artium. Danach widmete er sich hier auf Wunsch seines Vaters auch den Rechtswissenschaften. Ein gravierendes persönliches Erlebnis veränderte das Leben des jungen Martin Luther allerdings radikal. Am 17. Juli 1505 trat er in das Erfurter Augustinerkloster ein, in dem er seine theologische Ausbildung begann.

Nach neueren Erkenntnissen gilt die Alte Erfurter Universität als die älteste in Deutschland. Ihr hervorragender wissenschaftlicher Ruf lockte im Laufe der Jahrhunderte eine Vielzahl an Studenten in die thüringische Landeshauptstadt. Die Universität integrierte alle vier mittelalterlichen Fakultäten: Theologie, Medizin, Philosophie und Rechte. Nach über 400 Jahren wurde sie 1816 von den Preußen geschlossen. Am 9. Februar 1945 zerstörten amerikanische Fliegerbomben das historische Gebäude bis auf die Mauern im Erdgeschoss. Jedoch erst 1983 wurde mit seinem Wiederaufbau begonnen. In dem heute wieder vollständig sanierten Bauwerk befindet sich seit 2011 der Sitz der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Erfurt Alte Synagoge Erfurt Erfurt Krämerbrücke
Erfurt Collegium maius

Landkarte

Foto: Erfurt Collegium maius
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Erfurt, Deutschland



Nach oben Seite drucken