Titelbild

Ludwigskirche in Darmstadt

Die katholische Kirche St. Ludwig befindet sich am Wilhelminenplatz oberhalb der Fußgängerzone von Darmstadt. Von den Heinern wird sie aufgrund ihrer großen Kuppel umgangssprachlich auch Käseglocke (bzw. "Kääsglock") genannt. Erbaut wurde das Gotteshaus zwischen 1822 und 1827 nach den Entwürfen des Architekten Georg Moller im klassizistischen Stil. Als Vorlage diente hierbei das Pantheon in Rom. Der Bauplatz sowie eine große Summe an finanziellen Mitteln wurden von Großherzog Ludwig I. zur Verfügung gestellt. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte erfolgten im Innenbereich der Kirche mehrere Umgestaltungen.

St. Ludwig gilt als das erste nach der Reformation errichtete katholische Gotteshaus von Hessen-Darmstadt, zudem ist es heute die katholische Hauptkirche der Wissenschaftsstadt. Am 11. September 1944 wurde das Bauwerk durch einen Bombenangriff bis auf die Grundmauern zerstört, sein Wiederaufbau erfolgte in den 1950er Jahren in vereinfachter Form. Im Zuge dessen ersetzte man die vorherige Holzbohlenkunstruktion durch ein Gerüst aus Stahl. 1994 wurde die Außenfassade von St. Ludwig fertiggestellt, die Sanierungen des Innenraums fanden elf Jahre später ihren Abschluss. Letzterer hebt sich durch seine Rot- und Blautöne in besonderer Weise hervor. 2005 fand die Einweihung der neuen Orgel in der Kirche statt.

Mosaikplaster auf Gehwegen in Darmstadt Darmstadt Innenraum der Ludwigskirche in Darmstadt
Ludwigskirche

Landkarte

Foto: Ludwigskirche
Kategorien: Highlights, Historische Bauwerke

Lage: Darmstadt, Deutschland