Titelbild

Stadion am Böllenfalltor

Das Stadion am Böllenfalltor ist die Heimstätte des Fußballvereins SV Darmstadt 98. Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1919 zurück. Damals fusionierten die Vereine FK Olympia und SC 05 zu dem heutigen Verein, infolgedessen ein damals 8000 Zuschauer fassendes Stadion errichtet wurde. Dessen Eröffnung fand mit einer Festwoche bereits im Jahr 1921 statt. Der Name Böllenfalltor stammt im Übrigen von den Pappeln, die im Südhessischen auch als "Böllen oder "Bellen" bezeichnet werden. Bei den Falltoren vor Ort handelte es sich früher um Lattentore, die man als Eingänge zum eingezäunten Darmstädter Wald errichtete. Auf diese Weise sollte verhindert werden, dass das vorhandene Wild entweichte. Auch heute noch befinden sich unzähligen Pappeln am nördlichen Rand des Stadions.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzten amerikanische Truppen das Stadion und nutzten es für Baseballspiele. Erst 1950 konnte der SV Darmstadt 98 seine Turniere wieder am Böllenfalltor bestreiten. Zu dieser Zeit spielte der Verein in der Oberliga, die damals als die höchste Spielklasse galt. Infolgedessen musste das Stadion den aktuellen Bedingungen angepasst werden. Daher fanden zwischen 1950 und 1952 unter der Leitung von Peter Grund umfassende Umgestaltungsmaßnahmen statt. Weitere Umbauten folgten im Laufe der Zeit, vor allem, als der SV Darmstadt 98 in den 1970er Jahren in der Ersten Bundesliga spielte. Daraufhin erweiterte man das Stadion 1978 auf eine Kapazität von 30.000 Plätzen, zudem wurde 1981 eine Flutlichtanlage installiert. Diese umfangreichen Investitionen führten zu einem finanziellen Zusammenbruch des Vereins, von dem sich dieser lange nicht erholte. Aus diesem Grund erwarb 1988 die Stadt Darmstadt das Stadion für 2,18 Millionen D-Mark.

Nach den aufeinanderfolgenden Aufstiegen des Vereins von der Dritten Liga bis in die Erste Bundesliga in den Jahren 2014 und 2015 wurden einige Modernisierungen geplant. Mit dem Umbau sollte auch die Platzkapazität im Stadion erhöht werden. Anlässlich eines Namenssponsorings in Höhe von 300.000 Euro pro Jahr durch den Darmstädter Pharmakonzern Merck trägt das Stadion seit 2014 offiziell den Namen Merck-Stadion.

Stadion am Böllenfalltor

Foto: Stadion am Böllenfalltor



Geographische Lage

Ort: Darmstadt, Deutschland