Titelbild

Deutsches Freimaurermuseum in Bayreuth

Das im Jahr 1902 eröffnete Freimauermuseum befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hofgarten in Bayreuth. Es handelt sich um die einzige Spezialausstellung, die sich mit diesem ethischen Geheimbund auseinandersetzt. Die Freimaurer verstehen sich ihren eigenen Angaben nach als eine Gesellschaft, die für Menschlichkeit und Toleranz steht. Mit ihrem Zusammenschluss möchten sie ein Leben nach Brüderlichkeit und Akzeptanz führen. Die Freimaurer bestehen aus unabhängigen Gruppen, die auch als Logen bezeichnet werden. Die bekanntesten Symbole der Vereinigung sind die Bibel, das Winkelmaß und der Zirkel. Sie sind in der Regel auf Kleidungsstücken, Broschen sowie auf Büchern zu sehen.

Lange Zeit galten die Freimaurer als ein Geheimbund mit Verschwörungsabsichten. Im Laufe der Digitalisierung und mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel konnte dies jedoch widerlegt werden. Das Museum geht auf den Buchhändler Georg von Niehrenheim zurück, der seit 1902 die im Haus der Bayreuther Loge gesammelten freimaurerischen Gebrauchsgegenstände als Basis für eine Ausstellung nutzte. Diese hatten sich über die Jahrhunderte hinweg angesammelt. 1912 übernahm der aus Bayreuth stammende Arzt Bernhard Beyer die Leitung des Museums. Bis 1930 baute er dieses zum drittgrößten seiner Art weltweit aus. Des Weiteren stellte die Bayreuther Freimaurerloge "Eleusis zur Verschwiegenheit" nach einem Aufruf des "Vereins deutscher Freimaurer" ihre gesamte Bibliothek dem Museum zur Verfügung.

Mit der Machtübernahme Hitlers wurde das Museum geschlossen und aufgelöst. Die Nationalsozialisten betrachteten die Freimaurer als verschwörerischen Geheimbund, den sie 1935 in Deutschland komplett verbaten. Die Bayreuther Ausstellung wurde im Dritten Reich geplündert, zudem verschwanden Hunderte von Ölgemälden, Siegeln, Medaillen und Kleidungsstücken. Bis heute sind diese nicht mehr auffindbar. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Leiter des Museums Dr. Bernhard Beyer umgehend mit dem Neuaufbau der Sammlung. Durch ihn und seine Nachfolger war es mit Hilfe weiterer Großlogen möglich, das Museum nach seinem ursprünglichen Vorbild wieder herzustellen.

Der heutige Umfang der Sammlerstücke ist sogar noch größer als vor der Herrschaft der Nationalsozialisten. Zu den Exponaten gehören unter anderem zahlreiche Fotografien, Grafiken, Kupferstiche, Logenabzeichen, Medaillen, Porzellan, Kristalle, Keramik und die für den Geheimbund typischen Kleidungsstücke. Als Mittelpunkt der Ausstellung gilt damals wie heute die Bibliothek, die mittlerweile etwa 19.000 Bände umfasst. Für Besucher besteht des Weiteren die Möglichkeit, an einer von der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH angebotenen Freimauerführungen teilzunehmen.

Bayreuth Freimaurermuseum

Foto: Bayreuth Freimaurermuseum

Kategorie: Museen in Bayreuth

Geographische Lage

Ort: Bayreuth, Deutschland

Adresse:
Deutsches Freimaurermuseum e.V.
Im Hofgarten 1
95444 Bayreuth

Website: www.freimaurermuseum.de