Benediktinerabtei Weltenburg

Die Benediktinerabtei Weltenburg befindet sich vor dem nahe Regensburg gelegenen Donaudurchbruch. Gegründet wurde sie um 600 von den iroschottischen-kolumbanischen Wandermönchen Eustasius und Agilus von Luxeuil. Es handelt sich um die älteste Klosterniederlassung im Bundesland, möglicherweise sogar im gesamten deutschsprachigen Raum. Die von den Gebrüdern Asam zwischen 1716 und 1739 errichtete Abteikirche zählt zu den besonderen Bauleistungen des europäischen Barocks. 1803 wurde das Kloster Opfer der Säkularisation. Seine unmittelbare Auflösung war die Folge. Jedoch schon 1842 wurde es durch König Ludwig I. von Bayern als Priorat wiederaufgebaut und von Mönchen aus Metten bewohnt. Seit 1913 dient Weltenburg wieder als Abtei.

Die Klosteranlage ist mittlerweile das Ziel unzähliger Besucher. Die Abtei selbst kann allerdings ohne Führung nicht besichtigt werden. Trotzdem gibt es hier viel zu entdecken, wie zum Beispiel das Besucherzentrum. In diesem erfahren Besucher vieles über die Geschichte des Klosters sowie das umliegende Naturschutzgebiet Weltenburger Enge. Als Highlight gilt des Weiteren eine Führung durch die historische Brauerei, die zwischen April und Oktober an den Wochenenden stattfindet. Die Brauerei ist die älteste noch existierende Klosterbrauerei der Welt. Jedoch auch die Besichtigung des Klosterladens oder der oberhalb der Abtei liegenden Frauenbergkapelle sind sehr zu empfehlen. Wer die Räumlichkeiten des Klosters auch von innen sehen möchte, kann an einer der rund 250 Führungen pro Jahr teilnehmen.

Donaudurchbruch  im Altmühltal Kloster Weltenburg
Benediktinerabtei Weltenburg

Landkarte

Foto: Benediktinerabtei Weltenburg
Kategorien: Highlights, Historische Bauwerke

Lage: Kelheim, Altmühltal, Deutschland