Titelbild

Dominikaner-Kloster mit Stiftskirche St. Paulus in Worms

Das Stift St. Paulus in Worms wurde ab dem Jahr 1002 von Bischof Burchard erbaut, die zugehörige Stiftskirche enstand ursprünglich als dreischiffige Hallenkirche. Die Herren des Ordens beteiligten sich lange Zeit am kulturellen und kirchlichen Leben in der Stadt.

Im Jahr 1689 wurde die Stiftskirche bei einem Stadtbrand fast vollständig zerstört, ihr Wiederaufbau als barocke Hallenkirche mit beeindruckenden Deckengemälden war bis 1717 vollendet. Mit der 1797 erfolgten Säkularisation wurde das Stift St. Paulus aufgelöst. In den nachfolgenden Jahrzehnten diente das Gebäude als Lager, Heumagazin und Stadtmuseum. Schließlich übernahm in den 1920er Jahren der Dominikanerorden das Kloster, die Einweihung erfolgte im Jahr 1929.

Bei den im Jahr 1945 stattgefundenen Bombenangriffen auf Worms fielen weite Teile der Kirche schwerwiegenden Zerstörungen zum Opfer. Das Gotteshaus wurde mit Unterstützung der Bevölkerung bis 1947 wieder aufgebaut. Seit 1993 dient der Orden neben seiner Funktion als Abtei auch als Ausbildungsstätte für den Nachwuchs.

Dominikaner-Kloster mit Stiftskirche

Landkarte

Foto: Dominikaner-Kloster mit Stiftskirche

Lage: Worms, Deutschland