Titelbild

St. Michael Kirche in Krummin

Die St. Michael Kirche in Krummin wurde im 13. Jahrhundert aus Backstein erbaut. Ursprünglich gehörte sie zu einem Zisterzienserinnenkloster. Der Pommernherzog Bogislav IV. schenkte sie seiner Tochter Jutta, die eine Zisterzienserin war. Heute ist das Gotteshaus der einzige Klosterbau auf der Ferieninsel Usedom. Im Laufe seiner Geschichte wurden an ihm verschiedene Erweiterungen vorgenommen. Den spätgotischen Altarraum erhielt die Kirche im 15. Jahrhundert, der Turm kam in den Jahren 1856 und 1857 hinzu. Einst befand sich in dem Kirchengebäude auch ein Marienaltar, der mittlerweile jedoch in Stettin zu finden ist. Der heutige Altar ist eher einfach gestaltet, über ihm befindet sich ein hölzernes Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert. Die Orgel wurde im Jahr 1863 von Barnim Grüneberg aus Stettin errichtet. Letzte umfassende Sanierungen an dem Kirchengebäude fanden zwischen 1992 und 1993 statt.

Megalith Ganggrab in Lütow Usedom Alleenstraße bei Krummin
Krummin Kirche

Landkarte

Foto: Krummin Kirche
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Krummin, Usedom, , Deutschland