Titelbild

Seelturm mit Zundeltor

Der Seelturm wurde im 14. Jahrhundert als Teil der Ulmer Befestigungsanlage auf dem Zundeltor errichtet. Benannt wurde er nach dem Seelengraben, an dem er sich direkt befindet. In dem Turm versorgten Nonnen unter anderem Kranke und Bedürftige.

1638 wurde das Bauwerk von dem Architekten Joseph Furttenbach zum Wasserturm umgestaltet. Die zu der damaligen Zeit noch außerhalb der Stadtmauer fließende Blau sorgte für den Antrieb des Pumpwerks. Dieses beförderte das Wasser ca. 15 Meter hoch in einen Wasserbehälter. Bis 1874 waren neben dem Seelturm noch vier weitere Türme für die Wasserversorgung der Stadt zuständig, danach wurden hierfür andere Möglichkeiten gefunden. Trotzdem versorgte der Seelturm den städtischen Schlachthof weiterhin mit Wasser, bis man schließlich den Behälter aus dem Bauwerk entfernte. Heute befindet sich der Turm im Eigentum der Stadt Ulm, vom Deutschen Alpenverein wird er als Jugendtreff genutzt.

Seelturm mit Zundeltor

Foto: Seelturm mit Zundeltor



Geographische Lage

Ort: Ulm, Deutschland