Grube Messel

Die Grube Messel in Hessen gehört zu den weltweit bedeutendsten Fossilfundstätten. Vor rund 50 Millionen Jahren war hier eine vielfältige Tierwelt beheimatet. Unzählige der hier gelebten Arten sind mittlerweile ausgestorben oder kommen nur noch in tropischen Regionen vor, wie zum Beispiel Tapire, Leguane, Urpferde oder auch Krokodile. Jedoch gibt es auch Funde von Tieren, die heute noch in Deutschland leben. Zu diesen zählen Spechte, Fledermäuse, Schlangen und Knochenfische.

Bei der Grube Messel handelt es sich um einen stillgelegten Ölschiefer-Tagebau in einem ehemaligen Maar. Aufgrund der vielen einzigartigen Funde wurde diese mittlerweile von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Die teilweise sehr gut erhaltenen tierischen und pflanzlichen Fossilien geben der Wissenschaft einen einzigartigen Einblick in die erdgeschichtliche Epoche des Eozäns, der vor etwa 56 Millionen Jahren begann und vor rund 33,9 Millionen Jahren endete. Durch den Fund eines kleinen Halbaffen vor einiger Zeit wurde die Grube Messel wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Wissenschaftler gehen davon aus,dass es sich um ein Bindeglied zwischen den Affen und einem frühen Urmenschen handelt.

Für Besucher besteht die Möglichkeit, die Grube in einer geführten Gruppe zu besichtigen. Die Führungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Des Weiteren steht eine Aussichtsplattform am Rand der Grube zur Verfügung. Diese steht der Öffentlichkeit auch ohne Führung zur Verfügung. Besucher haben von dort aus die Gelegenheit, direkt in die Grube zu blicken. Mehrere hier aufgestellte Informationstafeln halten viel Wissenswertes über den Ort bereit.

Grasellenbach Siegfriedbrunnen Odenwald Besucherzentrum der Grube Messel
Grube Messel

Landkarte

Foto: Grube Messel
Kategorien: Highlights, Weltnaturerbe, Museen & Ausstellungen, Naturdenkmäler & Schutzgebiete

Lage: Messel, Odenwald, Deutschland



Nach oben Seite drucken