Starkenburg bei Heppenheim

Die Starkenburg befindet sich auf dem Schlossberg oberhalb der an der Bergstraße liegenden Stadt Heppenheim. Sie gilt als Namensgeberin der ehemaligen hessischen Provinz Starkenburg. Erbaut wurde die Festung im Jahr 1065 zum Schutz des Klosters Lorsch. In der wechselhaften Geschichte jener Abtei galt die Burg als Zufluchtsort für die Mönche. Als zweitstärkste Festung des Kurfürstentums Mainz wurde von ihr aus die komplette Mainzer Bergstraße bewacht. Im Jahr 1765 verließ der letzte Bewohner die Burg, die daraufhin verfiel. Am 22. Oktober 1924 wurde der baufällige Bergfried der Festung gesprengt. Bis 1930 errichtete man an anderer Stelle einen neuen. Der Bau verstieß allerdings gegen die Richtlinien des Denkmalschutzes. Um eine größere Freifläche zu erlangen, wurde der Bergfried nämlich am Westeingang des Burghofs hochgezogen. Vorgesehen wäre jedoch sein mittiger Bereich gewesen.

Um die Starkenburg ranken mehrere Legenden. Diese handeln von dem Schutzgeist der Festung namens Melampus sowie um eine Weiße Frau. Diesen Sagen zufolge soll es auch einen Geheimgang zwischen der Starkenburg und dem Kloster Lorsch geben.

Mittlerweile steht die Festungsruine unter Denkmalschutz. Verwaltet wird sie durch das Hessische Immobilienmanagement. An der Stelle des ehemaligen Wohngebäudes befindet sich seit 1960 eine Jugendherberge. Bei deren Träger handelt es sich um das Deutsche Jugendherbergswerk.

Starkenburg Sternwarte bei Heppenheim Odenwald Weinheim Altstadt
Heppenheim Starkenburg

Landkarte

Foto: Heppenheim Starkenburg
Kategorien: Historische Bauwerke, Aussichtspunkte

Lage: Heppenheim, Odenwald, Deutschland