Rathaus mit Museum in Waren

Das Neue Rathaus befindet sich am zentral gelegenen Marktplatz der mecklenburgischen Stadt Waren nahe der Marienkirche. Im Laufe der Geschichte gab es bereits zwei Rathäuser. Der erste wurde erstmals im frühen 14. Jahrhundert erwähnt und war am Alten Markt zu finden. Es handelte sich um ein zweistöckiges Backsteingebäude, das am Ostgiebel mit Arkaden geschmückt war. Einige Zeit später entstand die Neustadt, die 1325 mit der Alstadt inklusive dem Alten Markt vereint wurde. Auf dem Neuen Markt, der nun eine bedeutende Stellung in Waren einnahm, errichtete man das zweite Rathaus. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Stadt durch einen großen Brand weitgehend zerstört und musste praktisch wieder aufgebaut werden.

Das heutige Rathaus wurde zwischen 1791 und 1797 als dreigeschossiges Gebäude im tudorgotischen Stil errichtet. Die Ecken des Bauwerks sind mit kleinen schmalen Türmchen verziert, auf seiner rechten Seite befindet sich eine offene Arkade. Im Jahr 1857 wurde das Rathaus umfassend restauriert und in weiten Teilen ausgebaut. Im Zuge des Kapp-Putsches 1920 begann man, auf die Stadt zu schießen. Auch das Rathaus wurde getroffen. Noch heute ist der Einschuss auf der Rückseite des Bauwerks zu sehen. Eine weitere Sanierung des Rathauses fand 1997 statt. Nur ein Jahr später wurde im dortigen Obergeschoss ein Museum eröffnet, in dem Besucher umfassende Informationen zur Stadtgeschichte Warens sowie der Lebensweise der Einwohner erhalten.

Müritzeum in Waren  an der Mecklenburgischen Seenplatte Marienkirche in Waren
Rathaus in Waren

Landkarte

Foto: Rathaus in Waren
Kategorien: Museen & Ausstellungen, Historische Bauwerke

Lage: Waren, Mecklenburgische Seenplatte, Deutschland