Marienkirche in Güstrow

Die evangelische-lutherische Marienkirche in Güstrow wurde erstmals im Jahr 1308 urkundlich erwähnt. Es handelt sich um ein dreischiffiges Bauwerk im Stil der norddeutschen Backsteingotik. Im Jahr 1503 wurde sie durch einen Blitzschlag komplett zerstört. Nur fünf Jahre später stand an derselben Stelle eine neu erbaute Kirche. Im Inneren des imposanten Bauwerks standen bereits damals ein Hauptaltar sowie 17 Nebenaltäre. Die erste Orgel wurde 1608 eingeweiht. Zwischen 1880 und 1883 erfolgten an dem Gebäude umfassende Sanierungsarbeiten. Nach Abschluss der Restaurierungen enthielt die Kirche drei gleich hohe Schiffe. In ihrer Gestalt entsprach die zu dieser Zeit bereits ihrem heutigen Aussehen. Ihr bedeutendstes Kunstwerk ist ein Flügelaltar, der 1522 von dem Brüsseler Bildschnitzer Jan Borman gestaltet wurde.

Warnow Durchbruchstal  an der Mecklenburgischen Seenplatte Marktplatz in Güstrow
Güstrow Marienkirche

Landkarte

Foto: Güstrow Marienkirche
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Güstrow, Mecklenburgische Seenplatte, Deutschland