Kölner Flora

Die Flora gilt als der Botanische Garten der Stadt Köln. Sie befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zoo. Weil der vorherige am Dom gelegene Botanische Garten für die Errichtung des Hauptbahnhofs weichen musste, wurde im Jahr 1862 mit der Planung einer neuen Anlage im Stadtteil Riehl begonnen. Träger des Gartens wurde eine 1863 von Kölner Bürgern gegründete Aktien-Gesellschaft, die Schirmherrschaft übernahm Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach. Mit der Gestaltung der Flora wurde der preußische Landschaftsarchitekt Peter Joseph Lenné beauftragt, der hierbei die typische Gartenkunst europäischer Länder miteinander kombinierte. Die Eröffnung der Anlage fand im Jahr 1864 statt.

Zwischen 1912 und 1914 wurde angrenzend an die Flora auch ein neuer städtischer Botanischer Garten auf einer Fläche von 4,7 Hektar angelegt. 1920 vereinte man diese beiden Anlagen miteinander. Seit dieser Zeit kann das gesamte Areal von Besuchern bei freiem Eintritt besichtigt werden. Heute verfügt die Kölner Flora über ein vielseitiges Angebot an heimischen und exotischen Pflanzen, verwinkelten Gärten sowie kleinen Teichen. Besucher können hier sogar einen Wasserfall bestaunen. Als weitere Attraktionen vor Ort gelten Baumriesen wie beispielsweise ein amerikanischer Mammutbaum. Eindrucksvoll sind zudem die farbenfrohen Rosengärten und die vier Schaugewächshäuser, die miteinander verbunden sind. In letzteren finden Besucher Urwaldpflanzen, tropische Gewächse sowie Pflanzen aus den Subtropen und der Wüste vor. Auf Infotafeln besteht die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Gewächse zu informieren.

Köln Friedenspark Region Köln Laubengang in der Kölner Flora
Kölner Flora

Landkarte

Foto: Kölner Flora
Kategorien: Highlights, Parkanlagen & Gärten, Spaziergänge

Lage: Köln, Region Köln, Deutschland