Museum im Brockenhaus

Das Museum ist in den Räumlichkeiten des Brockenhauses beherbergt. Auf insgesamt drei Etagen erhält der Besucher umfassende Informationen über die Geschichte und die Landschaft des 1.141 Meter hohen Berges, zu dem viele Mythen und Sagen existieren. Anhand eines vielfältigen Ausstellungsangebotes erfährt er einiges zu den Themen "Hexen im Mittelalter", "Der Brocken als Sperrgebiet", "Berühmte Besucher auf dem Brocken", "Brockenurwald und Lebensräume" sowie "Funk und Fernsehen auf dem Brockengipfel". Eine Wendeltreppe führt hinauf zur Kuppel des Brockenhauses. Hier kann sich der Besucher einen Eindruck von den Antennen und Parabolspiegeln verschaffen, mit denen das Ministerium für Staatssicherheit der DDR während des Kalten Krieges den westlichen Funkverkehr abhörte. Anhand hochmoderner Technik war es den Staatsbeamten sogar möglich, Gespräche jenseits des Ärmelkanals abzufangen.

Dem Thema "Flora und Fauna auf dem Brocken" ist sogar ein ganzes Stockwerk gewidmet. Hier erhält der Besucher viele spannende Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt des Berges sowie des umliegenden länderübergreifenden Nationalparks. In dem Museum wird auch die Thematik der extremen Wetterbedingungen auf dem Brocken behandelt. Ob es sich um starke Winde, heftige Schneefälle oder auch zähe Nebel handelt - die dortigen Witterungen brachen oft schon Rekorde.

Dieses Foto zeigt einen Teil der Mauer, die zu DDR-Zeiten den Gipfel des Brocken mit seinen Militäranlagen umgab.

Anzeige des Wetters auf dem Brocken Ehemalige Abhöranlage des Ministeriums für Staatssicherheit
Museum Brockenhaus

Landkarte

Foto: Museum Brockenhaus
Kategorien: Museen & Ausstellungen

Lage: Harz, Deutschland