Thüringerwaldbahn in Gotha

Bei der Thüringerwaldbahn handelt es sich eine meterspurige Überlandstraßenbahn, die sich zwischen dem Bahnhof Gotha und dem 21,7 Kilometer entfernten Bad Tabarz im nördlichen Thüringer Wald unweit des Großen Inselsbergs bewegt. Bei der Bahn handelt es sich zudem um die Linie 4, die auf ihrer Strecke insgesamt 22 Haltestellen passiert. Betrieben wird sie von der Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH (TWSB).

Der Beschluss zum Bau einer derartigen Überlandbahn fiel bereits im Jahr 1897 zwischen der Landesregierung des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha und der Gothaer Straßenbahn. Bis es zu seiner Umsetzung kam, sollten allerdings noch 17 Jahre vergehen. Im Juni 1914 begann man schließlich mit der Errichtung der Strecke. Unterbrochen wurde diese jedoch durch den Ersten Weltkrieg und die Inflation der frühen 1920er Jahre, so dass die Fortsetzung der Bauarbeiten erst im Jahr 1928 erfolgte. Die Einweihung der Strecke fand am 17. Juli 1929 statt. Zu dem damaligen Fahrzeugbestand zählten zehn Triebwagen, sieben Beiwagen und ein Gepäckwagen.

In den 1930er Jahren erfreute sich die Bahn einer zunehmenden Popularität, so dass bis 22 Fahrten pro Tag durchgeführt wurden. Genutzt wurde die Route sowohl für den Berufs- als auch für den Ausflugsverkehr. Infolge von Luftangriffen im Februar 1945 stellte man den Betrieb der Bahnstrecke ein. Dieser wurde erst 1946 wieder aufgenommen, durchgehend befahrbar war die Route aufgrund der Sprengung der Autobrücke über der Leina allerdings erst wieder ein Jahr später. Die Gründung der heutigen Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH erfolgte im Januar 1991.

Schloss Friedrichsthal in Gotha Gotha Ehemaliger Marstall in Gotha
Gotha Thüringerwaldbahn

Landkarte

Foto: Gotha Thüringerwaldbahn
Kategorien: Verkehr, Freizeit & Unterhaltung

Lage: Gotha, Deutschland