Titelbild

Museum Humpis Quartier

Das Ravensburger Museum Humpis-Quartier befindet sich in einem der besterhaltenen Wohnquartieren des Spätmittelalters. Seine Errichtung sowie das Erscheinungsbild gehen auf die Fernhandelsfamilie Humpis im 15. Jahrhundert zurück. Die Ausstellung lässt insgesamt 1000 Jahre Kulturgeschichte wieder lebendig werden.

Das Quartier stellt mit seinen insgesamt sieben Gebäuden eine einmalige begehbare Lebenswelt dar. Für Besucher sind rund 60 Räume zugänglich. Hier erleben sie eine unvergessliche Zeitreise, angefangen vom Mittelalter bis in die heutige Zeit. Unter anderem tauchen sie in das Leben der Lederhandwerker im welfischen Ravensburg um 1100 ein, lernen die patrizische Lebenswelt um 1479 rund um den Kaufmann und Bürgermeister Hans Humpis kennen und erleben durch den evangelischen Gerber Johannes Wucherer das paritätische Ravensburg um 1789. Letzteres war durch das Nebeneinander von Protestanten und Katholiken geprägt. Auch die Ära der Industrialisierung um das Jahr 1842 ist Thema der vielseitigen Ausstellung. Dargestellt wird diese durch den Wirt Gottfried Rösch, der in seinem Gasthaus die Honoratioren der Stadt empfängt. Die Industrialisierung war für den damals wirtschaftlichen Aufschwung von Ravensburg von großer Bedeutung.

Zum Angebot der Ausstellung gehören auch Führungen zu verschiedenen Themenbereichen sowie eine auf junge Besucher abgestimmte Museumsrallye.

Ravensburg Museum Humpis Quartier

Foto: Ravensburg Museum Humpis Quartier

Kategorie: Highlights am Bodensee | Museen am Bodensee



Geographische Lage

Ort: Ravensburg, Bodensee, Deutschland