Neptunbrunnen am Alexanderplatz

Der Neptunbrunnen in Berlin befindet sich zwischen der Marienkirche und dem Roten Rathaus im Stadtteil Mitte. Errichtet wurde er Ende des 19. Jahrhunderts als Geschenk der Stadt Berlin an Kaiser Wilhelm II. Ursprünglich stand der imposante Springbrunnen auf dem historischen Schlossplatz vor dem Berliner Stadtschloss. 1969 wurde er jedoch an seinen heutigen Standort verlegt. Die Grundfläche des Neptunbrunnens gleicht einem vierblättrigen Kleeblatt. Gestaltet wurde diese mit fünf allegorischen Figuren. Eine davon ist der auf dem Brunnen thronende Neptun, zu dessen Füßen sich vier Frauenfiguren befinden. Diese stellen die Flüsse Elbe, Rhein, Oder und Weichsel dar.

Im Gegensatz zu dem ausgebrannten Stadtschloss überstand der Brunnen den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet. Allerdings wurden die Figuren durch Buntmetalldiebe im Jahr 1946 beschädigt. 1950 wurde das marode Stadtschloss auf Beschluss der DDR-Regierung geprengt. Infolgedessen lagerte man die Figuren des Neptunbrunnens ein und zerstörte des Weiteren die aus rotem Marmor bestehende Brunnenschale. Erst 19 Jahre später wurde der Brunnen mit seinen Figuren an seinem heutigen Standort wieder aufgebaut. Im Zuge dessen erhielt dieser eine neue Schale aus rotem Granit, die Figuren wurden des Weiteren restauriert.

Marienkirche am Alexanderplatz Berlin Rotes Rathaus
Neptunbrunnen

Landkarte

Foto: Neptunbrunnen
Kategorien: Kunstwerke & Denkmäler, Historische Bauwerke

Lage: Berlin, Deutschland