Titelbild

Diözesanmuseum Bamberg

Das Diözesanmuseum Bamberg ging ursprünglich aus der alten Schatzkammer des Doms hervor. Untergebracht ist es in dem zwischen 1731 und 1733 erbauten Domkapitelhaus. Seine Einweihung erfolgte im Jahr 1966 unter der Trägerschaft des Metropolitankapitels. Von 1991 bis 1992 wurden die Schauräume neu eröffnet, 2005 fanden an der Ausstellung umfassende Erweiterungen statt.

Zu den Attraktionen des Musums gehören der Bamberger Domschatz sowie die Bauplastik des Gotteshauses selbst. Zudem finden Besucher in den Räumlichkeiten zahlreiche fränkische Skulpturen aus der Spätgotik und dem Barock sowie mittelalterliche Paramente vor. Auch religiöse Volkskunst ist Teil der vielseitigen Ausstellung. Zu den wichtigsten Exponaten des Museums zählen die mittelalterlichen Textilien, wie beispielsweise der Mantel der Kaiserin Kunigunde, der Sternenmantel Kaiser Heinrichs II. oder auch das so genannte Gunthertuch. Bei Letzterem handelt es sich um ein Seidengewebe aus Byzanz.

Bamberg Diözesanmuseum

Foto: Bamberg Diözesanmuseum

Kategorie: Museen in Bamberg



Geographische Lage

Ort: Bamberg, Deutschland