Beilngries Frauenkirche

Die Frauenkirche in Beilngries wurde ab 1753 unter dem fürstbischöflichen Hofbaudirektor Maurizio Pedetti im Stil des Rokoko erbaut. Sie gilt als der bedeutendsten Sakralbau in der Stadt. Sehr sehenswert im Inneren des Gotteshauses ist vor allem eine imposante Marienstatue, die den Hochaltar ziert. Hierbei handelt es sich um ein Werk aus der Epoche der Spätgotik. Die Sakristei stammt noch aus der Vorgängerkiche. Eindrucksvoll ist auch das Deckengemälde, auf dem die Himmelfahrt Marias zu sehen ist. Als außergewöhnlicher Bestandteil der Kirche gilt der Grabstein eines achtjährigen Jungen. Dieser kniet in betender Haltung vor dem Gekreuzigten. Derweil reitet Gevatter Tod als Skelett mit Pfeil und Bogen auf ihn zu.

Stadtpfarrkirche St. Walburga in Beilngries Naturpark Altmühltal Beilngries Spielzeugmuseum
Beilngries Frauenkirche

Landkarte

Foto: Beilngries Frauenkirche
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Beilngries, Naturpark Altmühltal, Deutschland