Sassnitz Johanniskirche

Die Johanniskirche in Sassnitz wurde zwischen 1880 und 1883 nach Plänen von Adolf Gerstenberg erichtet. Ihre Weihe fand zu Ehren Johannes des Täufers statt. Das Bauwerk befindet sich auf einer zwischen Sassnitz und Crampas gelegenen Anhöhe an der Stubbenkammerstraße. Im Laufe der Jahre wurden an dem Gotteshaus mehrere Erweiterungen vorgenommen, so erhielt es 1886 zwei Glocken. Zudem wurde 1903 ein Friedhof angelegt und die Auferstehungskapelle erbaut. Während des Ersten Weltkrieges fiel der Entschluss, die Glocken zu militärischen Zwecken einzuschmelzen. Im Jahr 1924 erhielt die Kirche eine neue Glocke, nicht lange danach auch eine zweite.

Nach dreijährigen Sanierungsarbeiten fand eine erneute Einweihung des Gotteshauses am 9. Juli 1962 statt. Bei diesen Renovierungen wurden Bilder, Leuchter, Engel und Wandschmuck zu Zwecken einer modernen Nüchternheit entfernt. Diese bestand knapp 30 Jahre, dann wurde 1991 die Kirche abermals restauriert. Im Zuge dieser Maßnahme baute man die alten Leuchter nach und restaurierte die Bilder. Des Weiteren wurden die Uhr und der Glockenmotor repariert sowie eine Kirchenheizung eingesetzt.

Fürstenhof in Sassnitz  auf Rügen Kreidefelsen
Sassnitz Kirche

Landkarte

Foto: Sassnitz Kirche
Kategorien: Historische Bauwerke

Lage: Sassnitz, Rügen, Deutschland



Nach oben Seite drucken