Titelbild

Bergkirche in Bensheim-Auerbauch

Die auf der Aufnahme zu sehende Bergkirche thront auf einem Felsvorsprung über dem Bensheimer Stadtteil Auerbach. Erbaut wurde sie vermutlich zwischen 1260 und 1270 im Zusammenhang mit der Teilung der Grafschaft Katzenelnbogen unter den Grafen Dieter V. und Eberhard I.

Umfassende Erweiterungen an dem Kirchengebäude erfolgten ab 1479. Im Zuge dieser entstand der beeindruckende Glockenturm, zudem wurde an das Kirchenschiff ein Chor angefügt. Im 16. Jahrhundert erhielt auch in Auerbach die Reformation Einzug. Infolgedessen wurde die Bergkirche ab 1528 evangelisch.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurden an dem Bauwerk immer wieder Umgestaltungen vorgenommen. Sein weitgehend heutiges Erscheinungsbild erhielt es zwischen 1900 und 1901 nach den Plänen des Darmstädter Oberbaurats Karl Hofmann. Hierbei wurde der Chor neu aufgebaut, des Weiteren entstanden die beiden nördlichen Treppentürmchen. In südliche Richtung wurde zudem eine Sakristei angefügt.

Sehr sehenswert im Inneren der Kirche ist ein schmiedeeisernes Triumphkreuz, das von dem Bensheimer Oberamtsphysikus Nikolaus Caspar Elwert gestiftet wurde. Auch die aus der alten Frankfurter Diakonissenkirche stammende Kanzel sollte in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben.

Bensheim-Auerbauch Bergkirche

Landkarte

Foto: Bensheim-Auerbauch Bergkirche

Lage: Ort: Bensheim, Bergstraße, Odenwald, Deutschland