Ratskeller in Lübeck

Der Lübecker Ratskeller befindet sich im Untergeschoss des bekannten Rathauses und gilt als der älteste seiner Art in Norddeutschland. Es handelt sich um einen Gewölbekeller, dessen Räumlichkeiten aus verschiedenen Epochen stammen, wie zum Beispiel der im romanischen Stil errichtete Hansesaal. Dieser befindet sich gleich rechts neben der nach unten führenden Treppe. Die anderen Räume stammen aus dem Zeitalter der Gotik und entstanden während der Umbauten am Rathaus.

Der Ratskeller war vor allem für die Weinlagerung von großer Bedeutung. In der ersten Zeit des Lübecker Weinhandels wurde hier jeder in der Stadt gehandelte Wein gelagert, verkauft und besteuert. Der Ratsweinkeller galt als der gesellschaftliche Mittelpunkt der Hansestadt. Zahlreiche Feiern der Kaufleute sowie der städtischen Oberschicht fanden hier statt. Ab 1666 wurde der Entschluss gefasst, den Ratskeller zu verpachten. Dem ersten Pächter Daniel Jacobi folgten drei weitere, bis sich ab 1704 wieder die Stadtverwaltung des Ratskellers annahm. Diese übertrug die Führung einem angestellten Ratskellermeister.

Während der Lübecker Franzosenzeit musste der gesamte Weinbestand 1812 auf Verlangen der Besatzer versteigert werden, unter anderem auch sehr alte und wertvolle Weine. Der gesamte Weinhandel brachte aufgrund der Verarmung der Stadt schließlich kaum noch Erlöse. Dies führte dazu, dass der Ratskeller 1875 zu einem Restaurant umgebaut wurde. In den verschiedenen historischen Räumlichkeiten haben Gäste bis heute die Möglichkeit, heimische Gerichte sowie ausgewählte Weine zu genießen.

Im Hintergrund dieser Aufnahme sind die knapp 125 Meter hohen Türme der St. Marienkirche zu sehen.

Rathaus in Lübeck Lübeck Lübeck - Marienkirche
Ratskeller

Landkarte

Foto: Ratskeller
Kategorien: Historische Bauwerke, Kulinarisches & Shopping

Lage: Lübeck, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken