Gose und Abzucht in Goslar

Bei der Gose und der Abzucht handelt es sich um zwei Flüsse, die sich innerhalbs Goslars zu einem Wasserlauf vereinen. Die Gose entspringt am Fuß des Berges Schalke an der nahegelegenen Bundesstraße 241. Als kleiner Gebirgsbach fließt sie durch das Gosetal in nördliche Richtung bergab. Nach ca. acht Kilometern erreicht sie die historische Stadt Goslar. Nachdem sie sich mit der Abzucht zu einem Fluss vereint hat, fließt sie unter deren Namen durch die Stadt und mündet schließlich im Ortsteil Oker in den gleichnamigen Fluss. Die Abzucht entspringt im oberen Wintertal und fließt Goslar vom Rammelsberg her zu. Da der Fluss auch das alte Erzbergwerk passiert, führt er verschiedene Mineralien mit sich.

Über einen langen Zeitraum war die Gose der Trinkwasserlieferant der Goslarer Bürger. Mittels eines Kanals wurde das Wasser des kleinen Baches noch vor der Einmündung in die Abzucht abgezweigt und durch die Stadt geführt. Des Weiteren half das Wasser beider Flüsse beim Antrieb vieler Wasserräder von Sägewerken und Mühlen. In Goslar findet man eine große Anahl an Straßennamen, die sich auf die Gose und die Abzucht beziehen.

Marktkirche St. Cosmas und Damian in Goslar  im Harz Kaiserpfalz in Goslar
Gose und Abzucht

Landkarte

Foto: Gose und Abzucht

Lage: Goslar, Harz, Deutschland