Südgrenze des skandinavischen Inlandeises im Harz

Der auf dem oberen Bild zu sehende Moränenstein markiert die Südgrenze des Skandinavischen Inlandeises im Zeitalter des Quartär. Er wurde an der Hauptstraße in Friedrichsbrunn südlich der Stadt Blankenburg sowie der Teufelsmauer aufgestellt. Insgesamt erreichten zwei Eiszeiten den Rand des nördlichen Harzes. Hierbei handelte es sich um die Elster- und die Saale Eiszeit. Erstere gelangte vor etwa 480.000 Jahren erstmalig an den Harz. Im Osten wurde das gesamte Gebirge bis zur Höhe der Ortschaft Friedrichsbrunn von Eis überdeckt. Die Saale Eiszeit hingegen blieb ein wenig hinter der ihrer Vorgängerkaltzeit zurück. Sie wird auf rund 240.000 bis 180.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung datiert. Auf dem Gedenkstein ist eine Bronzetafel angebracht. Auf dieser steht in großen Lettern "Südgrenze des Skandinavischen Inlandeines im Quartär". Des Weiteren zeigt sie die Umrisse der ehemaligen DDR.

Auch im Stadtzentrum von Blankenburg befindet sich unterhalb des Parkplatzes zum Schloss und den Barockgärten der gleiche Grenzstein, wie die untere Aufnahme zeigt.

Hexentanzplatz bei Thale über dem Bodetal Cyriakus-Kirche in Gernrode
Eiszeit-Denkstein Friedrichsbrunn

Grenzstein Inlandeis