Das Orotava-Tal

Wie bereits Alexander von Humboldt vor über 200 Jahren erhalten nun auch Sie einen Eindruck des imposanten Ausblicks auf das Orotava-Tal. Im Hintergrund ist der berühmte 3.718 Meter hohe Vulkan Teide zu erkennen.

Das im Norden der Insel liegende Orotava-Tal ist insgesamt sehr grün und fruchtbar. Neben den Bananenstauden sind hier eine große Anzahl an Pflanzen beheimatet. Der Begriff "Tal" ist allerdings irritierend, da es sich bei dem Landstrich eher um eine ansteigende Ebene handelt. Auch hinsichtlich seines erdgeschichtlichen Ursprungs hat es mit einem richtigen Tal nichts gemeinsam. Das Orotava-Tal vefügt über eine Fläche von insgesamt 10 x 11 Kilometern und erstreckt sich vom Atlantik bis auf eine Höhe von ca. 2.000 Metern unweit des Vulkans Teide.

Der Landstrich wird auf seiner Westseite durch den gewaltigen Gebirgszug Ladera de Tigaiga abgegrenzt sowie auf der Ostseite durch den Latera de Santa Ursula. Hierbei handelt es sich um Abrisse einer imposanten Trümmerlawine. Geologischen Untersuchungen zufolge ließ diese die "Füllung" des Tals vor 540.000 bis etwa 690.000 Jahren nach Norden hin abfallen. Ihre Rückstände befinden sich mittlerweile in über 3.500 Metern Wassertiefe. Der Name des Orotava-Tals stammt ursprünglich von der historischen und traditionsreichen Stadt La Orotava.

Bananenstaude auf Teneriffa Mirador de Humboldt im Orotava-Tal
Aussicht auf das Orotava-Tal


Nach oben Seite drucken