Windrad auf Mallorca

Das Foto zeigt eine der typischen Windräder, die das Bild Mallorcas in weiten Teilen prägen. Diese haben auf der Insel eine Jahrhunderte alte Tradition. Früher waren sie ein bedeutender Bestandteil der mallorquinischen Landwirtschaft, ihr Ursprung ist jedoch umstritten.

Annahmen zufolge gestalteten die Perser schon im 7. Jahrhundert Windmühlen, die sie anschließend im gesamten Mittelmeerraum verbreiteten. Später sollen die Araber die nützliche Bauweise dieser Mühlenart übernommen und sie während der Expansion des Islam auf die Baleareninsel gebracht haben. Auch Historiker vermuten, dass es auf Mallorca bereits vor der christlichen Rückeroberung im Jahr 1229 Windmühlen gab. Die ersten schriftlichen Belege für Getreidemühlen auf der Insel stammen allerdings aus dem 14. Jahrhundert. Ihre Blütezeit erlebten die Windmühlen im 17. und 18. Jahrhundert. Sie dienten vorwiegend der Pressung von Olivenöl sowie der Verarbeitung von Getreide. Obwohl die Windmühlen ihre damalige Bedeutung für die Landwirtschaft verloren haben, gelten sie nach wie vor als fester Bestandteil des mallorquinischen Kulturgutes. Etwa 3.300 dieser Bauwerke gibt es heute noch auf auf der Baleareninsel.

Santuari de Cura auf dem Gipfel des Puig de Randa Mandelblüte auf Mallorca
Mallorca Windrad


Nach oben Seite drucken