Marktplatz mit Rathaus in Wismar

Das Wismarer Rathaus befindet sich auf der Nordseite des Marktplatzes. Es handelt sich um ein klassizistisches Gebäude, das zwischen 1817 und 1819 nach den Plänen des Schweriner Hofbaumeisters Georg Barca erbaut wurde. Das Rathaus, ein schlichter Putzbau mit einen rechteckigen Grundriss, gliedert sich in zwei Haupt- sowie ein Zwischengeschoss. Besonders hervorzugeben ist der von Säulen getragene Balkon über dem Eingangsbereich sowie die Seitenrisalite. Bei letzteren handelt es sich um hervorstehende Gebäudeteile, die auch häufig in der Architektur des Barock und der Renaissance zu finden sind.

Dies ist jedoch nicht Wismars erstes Rathaus. Das im gotischen Stil errichtete Vorgängergebäude, das sich auf der Ostseite des Marktplatzes befand, wurde 1350 durch einen Brand zerstört. Später wurde es im spätgotischen Stil wieder aufgebaut und ist bis heute zumindest in Teilen erhalten.

Das aktuelle Wismarer Rathaus gilt aufgrund umfassender dankmalpflegerischen Arbeiten sowohl außen als auch innen als Attraktion. Sehr sehenswert ist ebenfalls der im östlichen Seitenflügel liegende Festsaal, der im Stil des Klassizismus restauriert wurde. Des Weiteren befindet sich in dem Gebäude der gotische Rathauskeller, der aus einer zweischiffigen Halle mit Kreuzrippengewölben besteht. Er gilt als eine der größten mittelalterlichen Kelleranlagen im Norden Deutschlands und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Neben einer Wandmalerei aus dem 14. Jahrhundert bezog man des Weiteren Teile des ursprünglichen Fußbodens sowie einen Brunnen in die Gestaltung des Rathauskellers ein.

Der im Vordergrund dieser Aufnahme befindliche Marktplatz ist insgesamt 10.000 Quadratmeter groß und zählt zu den größten Plätzen Norddeutschlands. Umgeben wird er neben dem Rathaus von unterschiedlichen Baudenkmälern, wie zum Beispiel dem Gebäude Alter Schwede oder auch dem alten "Stadthaus". Eine weitere bei Besuchern sehr beliebte Sehenswürdigkeit ist die Wismarer Wasserkunst, ein pavillonartiges Bauwerk im Stil der Niederländischen Renaissance. Bereits bei Gründung der Hansestadt galt der Platz als ein wirtschaftliches Zentrum. In seiner Funktion als Handelsplatz wurden dort Produkte des landwirtschaftlichen Handels, insbesondere Vieh und Getreide, sowie handwerkliche Erzeugnisse vertrieben.

Fürstenhof in Wismar Wismar Wasserkunst auf dem Marktplatz in Wismar
Marktplatz und Rathaus

Landkarte

Foto: Rathaus
Kategorien: Highlights, Weltkulturerbe, Historische Bauwerke, Kulinarisches & Shopping

Lage: Wismar, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken