Weinstuben Wöhler in Schwerin

Das Gasthaus in der Schweriner Altstadt entstand 1895 durch den Hofkellermeister F. A. Wöhler, der bereits im Jahr 1819 die Weingroßhandlung gründete. Ein grundlegender Umbau des Gebäudes erfolgte 1927, vor allem die Außenfassade wurde umfassend restauriert. Bis 1953 unterlag der Weinhandel der Wöhler-Familie, danach verließ die letzte Generation die mecklenburgische Landeshauptstadt. Daraufhin wurde das Unternehmen mitsamt Gasthaus an einen Pächter übergeben. Sechs Jahre später unterlag das Traditionshaus der Verstaatlichung und war nun unter dem Namen HO-Betrieb "Weinklause" bekannt. Trotzdem erfreute es sich weiterhin großer Popularität und galt als Kultstätte unter den Einwohnern. 1983 wurde das Gasthaus wegen Baufälligkeit geschlossen, die Wiedereröffnung fand erst lange Zeit nach der Wende im Jahr 2001 statt. Bis heute sind die Weinstuben Wöhler Vorreiter im Schweriner Gastgewerbe und ein unbedingtes Muss für alle Liebhaber des guten Weins. Angeschlossen ist ein kleiner Hotelbetrieb mit gräumigen und urig eingerichteten Zimmern.

Zwar ist Mecklenburg-Vorpommern kein Weinanbaugebiet, doch findet der Besucher in Schwerins Altstadt dennoch zahlreiche Weinstuben, wie man sie aus den großen Weingegenden in Süddeutschland kennt. Die Fenster und Innenwände der Gaststätten sind vielmals verziert mit Landschaftsmotiven aus Deutschlands Weinregionen. Die Tradition geht zurück auf die zahlreichen Herzöge, die in Schwerin lebten und auf ihren Höfen große Weinkeller unterhielten. Auch in anderen Städten Norddeutschlands sind daher viele Ratskeller und Weinlokale, die aus dieser Tradition heraus entstanden - so beispielsweise auch der Ratskeller in Lübeck.

Schwerin Marstall Schwerin Schelfkirche in Schwerin
Weinstuben Wöhler

Landkarte

Foto: Weinstuben Wöhler
Kategorien: Historische Bauwerke, Kulinarisches & Shopping

Lage: Schwerin, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken