Eisbrecher Stephan Jantzen im Stadthafen von Rostock

Bei dem Schiff Stephan Jantzen handelt es sich um einen ehemaligen Eisbrecher, der sich im Hafen der Hansestadt Rostock befindet. Benannt wurde es nach dem Warnemünder Lotsenkommandeur Stephan Jantzen, der von 1827 bis 1913 lebte. Als letztes Schiff der Nikitsch-Klasse entstand es im Jahr 1967, bald darauf ging es erstmalig auf See. Seinen Dienst erfüllte es zunächst über die Bugsier-, Bagger- und Bergungsreederei, später über das Seefahrtsamt der DDR und ab 1990 über das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund. Das Schiff galt als Deutschlands zweitgrößter Eisbrecher. Sein Dienst wurde am 2. April 2005 eingestellt. Seit dieser Zeit wechselte es mehrfach den Eigentümer.

Von 2009 an lag es über einen längeren Zeitraum am Liegeplatz 83 im Rostocker Stadthafen. Betrieben wurde es nun von der IG Eisbrecher "Stephan Jantzen". Für Besucher bestand die Möglichkeit, den früheren Eisbrecher zu besichtigen. 2012 wurde der Verein allerdings aufgefordert, den Liegeplatz des Schiffes zu räumen. Am Ende des gleichen Jahres wurde die "Stephan Jantzen" in "König Ludwig II. von Bayern" umbenannt und ist mittlerweile als Jacht registriert. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme im Herbst 2012, trug sie noch ihren alten Namen. Mittlerweile besteht das vorhaben, das Schiff auf einer Werft wieder fahrtüchtig zu machen.

Kröpeliner Tor in Rostock Rostock TT-Line Fähre im Überseehafen von Rostock
Stephan Jantzen

Landkarte

Foto: Stephan Jantzen
Kategorien: Verkehr

Lage: Rostock, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken