Hohenzollernbrücke in Köln

Die Kölner Hohenzollernbrücke befindet sich unweit des Kölner Doms und des Hauptbahnhofs in Höhe von Rheinstromkilometer 688,5. Erbaut wurde sie zwischen 1907 und 1911. Damals verfügte sie noch über zwei Eisenbahn- und eine Straßenbrücke. Die Hohenzollernbrücke ist die einzige Brücke in der Stadt, die im Zweiten Weltkrieg nicht durch Bomben zerstört wurde. Um jedoch den Allierten eine Überquerung des Rheins zu erschweren, sprengte die Deutsche Wehrmacht am 6. März 1945 die Brücke selbst. Nach Kriegsende wurden nur noch die beiden Eisenbahnbrücken aufgebaut, später kam noch eine dritte hinzu. Als Ersatz für die nicht wiederhergestellte Straßenbrücke errichtete man an den äußeren Eisenbahnbrücken Rad- und Fußwege.

Neben dem nahegelegenen Hauptbahnhof handelt es sich bei der Hohenzollernbrücke um einen der bedeutendsten Knotenpunkte im deutschen und europäischen Schienenverkehr. Das Bauwerk zählt mitsamt des Doms zum Stadtbild von Köln. Mit rund 1.220 Zugfahrten am Tag ist sie eine der meistgenutzten Eisenbahnbrücken in der Bundesrepublik.

Der Innenraum des Kölner Doms  in Köln und Umgebung Freizeitpark Phantasialand in Brühl
Köln Hohenzollernbrücke

Landkarte

Foto: Köln Hohenzollernbrücke
Kategorien: Moderne Bauwerke, Verkehr

Lage: Köln, Region Köln, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken