Nordertor in Flensburg

Das Nordertor ist ein Wahrzeichen und das älteste noch bestehende Stadttor von Flensburg. Während der Erbauung der Stadtmauer im Jahr 1345 entstand zur gleichen Zeit ein Stadttor, das die Stadt nach Norden hin begrenzte und als Vorgängerbau des heutigen Nordertors galt. Dieses ehemalige Stadttor befand sich zwischen den Häusern der heutigen Norderstraße Nr. 122 und 147. Sein Aussehen ist allerdings nicht bekannt. Als sich die Stadt Flensburg immer mehr vergrößerte und dies eine Ausdehnung Richtung Norden sowie eine Verbreiterung des Weges in die Stadt zur Folge hatte, wurde dieses Stadttor wieder abgerissen.

Das heutige Nordertor wurde zwischen 1594 und 1596 errichtet und gilt noch heute als ein sehenswertes Denkmal aus vergangenen Zeiten. Sein Giebel ist in mehrere Stufen unterteilt, er wird daher auch als "Treppengiebel" bezeichnet. Auf der Nordseite des Treppengiebels sind über dem Torbogen zwei Wappentafeln angebracht, die rechte zeigt das Wappen der Stadt Flensburg und die linke das dänische Königswappen von Christian VII. Ebenfalls kann man an dem Tor die Inschrift "Friede ernährt, Unfriede verzehrt" lesen. Dass Flensburg eine reiche Handelsstadt war, lässt sich sehr gut an dem insgesamt recht feudalen Bau dieses Wahrzeichens erkennen.

Die Mitte des Denkmals besteht aus einer Durchfahrt, die in der Vergangenheit mit schweren Holztoren verschlossen werden konnte, wie zum Beispiel in der Nacht oder auch, wenn Gefahr von außen drohte, unter anderem auch Seuchen. Das Nordertor diente vorwiegend als Kontrolltor für Einreisende. Bis 1795 herrschte nördlich dieses Tores Bauverbot, das jedoch ab diesem Zeitpunkt aufgehoben wurde. Daraufhin entstand dort die Flensburger Neustadt.

Heute befindet sich das Nordertor am Ende der Norderstraße. Früher reichten die Häuser westlich dieser Straße bis an dieses Baudenkmal heran, östlich davon waren die Armenwohnungen des nördlichen Flensburgs zu finden. Da jedoch der Verkehr stetig zunahm, wurden diese zu Beginn des 20. Jahrhunderts abgerissen. Auch die elektrische Straßenbahn erhielt Einzug, zu deren Route ab 1907 das Umkreisen des Tores gehörte. In den 1920er Jahren entstand ein ansehnliches Verwaltungsgebäude aus rotem Backstein, das diesen Platz schloss, jedoch in den 1970er Jahren wieder abgerissen wurde. Im Jahr 1990 fand auf dem Platz, auf dem sich das Nordertor befindet, eine weitgehende Umgestaltung statt. Dies hatte zur Folge, dass das Nordertor nicht länger als Verkehrsinsel diente. Zu erwähnen ist auch, dass sich früher in dem Denkmal eine eingebaute Uhr befand, die nun zwecks dieser Umgestaltungsmaßnahme entfernt wurde. Ebenfalls die Straße, die zum Nordertor hin führt, wurde mit Pflastersteinen neu gebaut. Weiterhin errichtete man zu beiden Seiten des Wahrzeichens Mauern, die dem Aussehen nach einer Stadtmauer glichen. Zusätzlich wurden vor den Mauern Arkaden aus Glas erbaut. Später kam man jedoch zu dem Entschluss, die beiden Mauern wieder zu entfernen, ebenso die Arkade auf der linken Seite. An deren Stelle entstand ein neues Gebäude, in dem sich zunächst eine Zweigniederlassung der örtlichen Sparkasse befand. Viele Einwohner der Stadt Flensburg waren von dieser Umgestaltung weniger begeistert, da vor allem die Glaserkaden schnell schmutzig wurden und daher nicht gut aussahen.

Ca. 2006 wurde das Gebäude der Sparkassenniederlassung von der Physik- und Wissenschaftsausstellung "Phänomenta" übernommen, die hier ein Wissenschaftsmuseum einrichtete. Später fand eine komplette Umgestaltung des gesamten Gebäudes statt. Eine Besonderheit ist hierbei die blaue Glasfassade, die sich direkt an das Nordertor anschließt. Auf diese Weise wurde ein direkter Zugang zum Museum geschaffen. Dieses Bauprojekt gilt allerdings in Flensburg generell als umstritten. Eine weitere Maßnahme, die bei vielen Bürgern ebenfalls nicht auf Zustimmung stieß, war das Anlegen eines Flussbettes aus Metall, durch das ein freigelegtes Rinnsal fließt.

Trotz dieser umfangreichen Veränderungen rund um das Nordertor blieb dieses selbst über die Jahrhunderte in seiner ursprünglichen Form bestehen und gilt heutzutage als das einzige im Landesteil Schleswig komplett erhaltene Stadttor.

Flensburg Wasserturm Flensburg Flensburg Altstadt
Flensburg Nordertor

Landkarte

Foto: Nordertor
Kategorien: Highlights, Historische Bauwerke

Lage: Flensburg, Deutschland


 

Nach oben Seite drucken